Vorbereitungslehrgang für die Prüfung
zur Hauswirtschafterin / zum Hauswirtschafter

Aufnahmevoraussetzungen:

mindestens 3jährige Tätigkeit im hauswirtschaftlichen Bereich (dabei wird jeder Berufsabschluss als 2jährige Tätigkeit angerechnet). Wurde mindestens 3 Jahre ein Mehrpersonenhaushalt geführt, gilt die Bedingung als erfüllt.

Ausbildungsziel:

Erwerb eines Berufsabschlusses (Prüfung durch die Landwirtschaftskammer zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin).

Perspektiven:

  • höhere Qualifizierung
  • nach der Familienphase, kann eine neue Berufstätigkeit (auch stundenweise!) aufgenommen werden in hauswirtschaftlichen Betrieben oder bei den sozialen Diensten
  • Weiterbildung zur Hauswirtschaftsmeisterin, u.a.

Dauer:

1 Jahr in der hauswirtschaftlichen Berufsschule, Oberstufe

Unterrichtszeit:

Mittwochs von 08.00 bis 15.00 Uhr.

Unterrichtsfächer:

berufsbezogener Bereich: Wirtschafts- und Betriebslehre, Betriebsorganisation, Versorgung, Betreuung.

Schulgeld:

Wird nicht erhoben. Voraussichtlich muss mit folgenden Ausgaben gerechnet werden: Eigenanteil bei der Buchbestellung, Werkmaterialien, Kochkleidung.

Sprechzeiten:

Im Büro der Schule Montags bis Donnerstags von 8.oo-15.oo Uhr, Freitags von 8.oo-12.oo Uhr

Abteilungsleitung:

Frau Kupzok-Quanz (Sprechzeit nach Vereinbarung)

 

 

Hauswirtschafter/in

Fachfrau/-mann für Lebensqualität

Qualifiziert und mit Profil in die Zukunft

Arbeitskraft ökonomisch einsetzen - Planen - Organisieren - Sozial tätig sein - Ressourcen optimal einsetzen - Umfeld gestalten - Aktiv sein für den Umweltschutz - Mit Menschen umgehen - Für gesunde Ernährung sorgen.

Der Arbeitsbereich der Hauswirtschaft, der früher eine Domäne der Frauen war, hat sich zu einem zukunftsorientierten Dienstleistungssektor entwickelt. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften steigt ständig.

Im Mittelpunkt der Arbeit der Hauswirtschafterin stehen die vielfältigen Bedürfnisse der zu versorgenden Menschen. Die Fachkräfte für Lebensqualität arbeiten hauptsächlich in Großhaushalten. Hier sind jeweils sehr unterschiedliche Kundenwünsche zu erfüllen. Gerade diese Vielfalt der Tätigkeiten, die kreativen Möglichkeiten und ganz besonders die Verantwortung für andere Menschen stellen die besondere Herausforderung dieses Berufes dar.

Die Ausbildung erfolgt im dualen System, das heißt Ausbildungsbetrieb und Schule führen gemeinsam auf das Ziel - die Abschlussprüfung - hin. An 2 Tagen in der Woche wird die Berufsschule besucht, an den anderen Tagen findet die Ausbildung im Betrieb statt. Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und schließt mit einer Prüfung vor einem Prüfungsausschuss der Landwirtschaftskammer ab. Nach der Neuordnung des Berufes stehen die Bereiche Betreuung, Versorgung und Betriebsorganisation im Mittelpunkt .