Wenn Gebäude 7 zum Märchenland wird …

Märchentage im Käthe-Kollwitz-Berufskolleg

 

Aschenputtel Prinz Pferd

 

Es war einmal ein kleines Nebengebäude eines großen Berufskollegs, das sich alle Jahr in ein zauberhaftes Märchenland verwandelt … So oder so ähnlich lässt sich beschreiben, was sich letzte Woche in Gebäude 7 abgespielt hat.

Die Oberstufe der Kinderpflege führte im Rahmen einer Projektwoche die sogenannten „Märchentage“ durch. Höhepunkt waren die beiden Aufführungstage am Donnerstag und Freitag (30.11/01.12.), an denen mit viel Freude und überbordender Kreativität klassische Märchen für die Praxiskindergärten und andere örtliche Kindergärten aufgeführt wurden. So durfte unsere Schule an beiden Vormittagen rund 350 Kinder zwischen drei und sechs Jahren begrüßen, ehe dann ab Mittag auch interessierte Klassen des KKBK die Gelegenheit hatten, sich einige Stücke anzusehen.

Die Schüler der Berufsfachschule für Kinderpflege hatten unter der Leitung von Frau Kebschull und Herrn Schwarzkopf insgesamt vier Märchen auf die Beine gestellt: Die BKP16A versetzte ihre Zuschauer in eine orientalische Zauberwelt und führte mit Aladin (Aladdin) ein Märchen aus 1000 und einer Nacht auf. Als zweites Märchen wurde den jüngeren Theaterfans das Stück „Rapunzel“ als atmosphärisches Schattentheater geboten. Die BKP16B beeindruckte mit ihren Versionen von „Aschenputtel“ und der „Prinzessin auf der Erbse“. Als „Bonusprogramm“ führte in diesem Jahr die DEA17A unter der Leitung von Frau König mit „Rotkäppchen“ und „Aschenputtel“ zwei weitere Märchen auf – beide interessant angelegt und phantasievoll in Szene gesetzt.

 

Aladin Portrait   Aschenputtel AlleAschenputtel Baum   

 

Doch auch in diesem Jahr waren es nicht nur die Aufführungen der Märchen, die bezauberten: Auch die beeindruckenden Kulissen und liebevoll gestalteten Kostüme und Requisiten ließen ebenso wie das teilweise sehr hohe schauspielerische Niveau nicht nur die Kinderaugen, sondern auch die aller „großen“ Besucher glänzen.

Für das leibliche Wohl der Besucher hatten die Schülerinnen und Schüler der Kinderpflege-Klassen mit Produkten gesorgt, die sie ihm Rahmen ihres Hauswirtschaftsunterrichts hergestellt hatten, sodass allen Besuchern leckere Kekse angeboten werden konnten – der Dank hierfür gebührt den beiden „Schmidts“ (Frau Hammerschmidt und Frau Kleinschmidt).

 

Catering 1   Halle mit SuS   Aktivität Kinder

 

Für die Verpflegung der schauspielenden Schüler wiederum sorgte Fr. Kupzok-Quanz: Als Abteilungsleiterin belohnte Sie die Schülerinnen und Schüler mit Pizzen, nachdem sie zuvor bereits mit einem Weihnachtsbaum für eine weihnachtliche Atmosphäre in der Eingangshalle gesorgt hatte. Zusätzlich wurden die Märchentage in diesem Jahr von zahlreichen fleißigen Helferlein aus dem Kollegium unterstützt (Frau Hohoff, Frau Wolf, Herrn Hanisch, Frau Stratmann, Frau Kraft-Stockdreher, Frau Olsberger um nur einige zu nennen).

Ein besonders dickes DANKESCHÖN geht an den Theaterpädagogen Wolfgang Weist, der es verstanden hat, mit zahlreichen Ideen, Tipps und Impulsen die Kreativität der Studierenden anzuregen.